Englisch lernen mit Bill Bryson II

Filed under: Allgemein — admin am 16. July 2005 um 20:07

Der erste Eindruck des Programms nach der ersten Lektion (Coming home) ist zwiespältig. Gut sind natürlich die Geschichten von Bill Bryson an sich sowie die Möglichkeit, die Sprechgeschwindigkeit stufenlos zu verstellen. Weniger gut: Es gibt einfach zu viele Vokabeln, die mir nicht bekannt sind (o.k. das liegt natürlich auch an mir). Zwar sind bestimmte, schwierige Worte farbig markiert und werden übersetzt, wenn man mit dem Mauszeiger darüber fährt, aber das sind eben nur einige ausgewählte Worte, die der Autor für übersetzungswürdig erachtete. Was mir fehlt ist die Möglichkeit, ein beliebiges Wort zu markieren und übersetzen zu lassen. So muss man sich recht umständlich mit einem externen Übersetzungsprogramm wie Clicktionary behelfen, d. h. Wiedergabe des Hörbuches stoppen, Wort im Übersetzungsprogramm eingeben und übersetzen lassen, Wiedergabe des Hörbuches fortsetzen. Damit bin ich nicht ganz so zufrieden.

Englisch lernen mit Bill Bryson

Filed under: Allgemein — admin am 15. July 2005 um 17:13

Das Buch “Streiflichter aus Amerika” von Bill Bryson gibt es jetzt als Hörbuch zum Englisch lernen. Titel: “Notes from a big country”.

Lieferumfang: Eine CD-Rom zum Lesen und Hören der Texte, ein Textbuch zum Nachlesen (mit Übersetzung schwieriger Wörter) sowie eine Audio-CD zum Hören im CD-Player. Das ganze gibt es bei digital publishing für 17,99. Liegt schon auf meinem Schreibtisch, hab aber noch keine Zeit zum Ausprobieren gehabt. Erfahrungsbericht folgt dann später!

Wer Buch und Autor noch nicht kennt: Nach 20 Jahren als Journalist in Großbritannien kehrt Bill Bryson in seine Heimat USA zurück und beschreibt in seinen Kurzgeschichten die Eigentheiten und Kuriositäten seines Heimatlandes. Sehr amüsant geschrieben! Von Bill Bryson gibt es ein weiteres, genauso unterhaltsames Buch mit dem Titel “Picknick mit Bären”.

Geniales Programm - Google Earth

Filed under: Allgemein — admin am 2. July 2005 um 18:12

Super Programm von Google, mit dem sich das nächste Urlaubsziel schon mal vorab erkunden läßt. Mit GoogleEarth kann man die Erde aus der Satteliten-Perspektive betrachten und dann in die Orte, die einen näher interessieren, hineinzoomen. Man kann Adressen eingeben, nach Hotels, Restaurants, Schulen oder Museen suchen etc. Das Programm lädt die Daten aus dem Internet und zoomt an den gesuchten Ort.
Beispielbild von Google Earth
Am besten einfach mal auspobieren, das Programm (englischsprachig) kann man sich kostenlos runterladen unter http://earth.google.com/ (es gibt auch eine kommerzielle Version Google Earth pro). Weitere (ebenfalls englischsprachige) Infos und Beispielbilder gibt es unter http://earth.google.com/tour/