26.06.2007: Lustrafjord - Sognefjell

Filed under: Allgemein, Norwegen 2007 — admin am 28. June 2007 um 20:16

Schon früh morgens scheint die Sonne auf unseren Balkon, d. h. wir können heute das erste mal in diesem Urlaub draußen frühstücken. Danach bleiben wir noch ein Weilchen in der Sonne sitzen und gegen 10:00 Uhr verlassen wir schweren Herzens unsere Superhütte.

Wir fahren weiter am Südufer des Lustrafjords entlang und halten schon nach kurzer Zeit in dem kleinen Örtchen Luster. Dort gibt es mal wieder eine alte Kirche zu besichtigen, diesmal zu Abwechselung mal eine aus Stein. Die bereits 1250 erbaute Kirche gefällt uns sehr gut und kostet sogar mal keinen Eintritt.

In Skjolden verläßt die Straße den Lustrafjord, der ist hier nämlich zu Ende, und windet sich hinauf zum Sognefjell. Dieser Sognefjellvegen ist die schönste Hochgebirgsstrecke in Norwegen und steigt bis auf 1400 m an. Die Berge, die man von hier aus sehen kann, gehören zum Jotunheimen Nationalpark und sind die höchsten Berge Norwegens (Galdhopiggen ist mit 2469 m der höchste davon). Gerade bei diesem Wetter ist das eine wunscherschöne Fahrt, vorbei an Gletschern, Schneefeldern, Wasserfällen etc. Natürlich halten wir an zahlreichen Aussichtspunkten an und genießen Landschaft und Wetter bei einer kleineren Wanderung.


Leider verlassen wir das Hochgebirge irgendwann wieder und nähern uns dem schon etwas größeren Ort Lom. Ist ein typischer Touristenort, aber ganz nett. Fast nur Holzhäuser und eine hübsche Stabkirche gibt es auch. Wir kaufen dann noch ein paar Kleinigkeiten ein und fahren weiter Richtung Otta. Von dort machen wir einen kurzen Abstecher zu den Kvitskriuprestein, den weißen Priestern. Dabei handelt es sich um Erdpyramiden, kleine Türmchen mit Steinen oben drauf. In Amerika nennen sie diese Dinger Hoodoos, und wer unsere Reiseberichte in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt hat, der weiß jetzt, was gemeint ist.

Danach heißt es wieder Ausschau halten nach einer Übernachtungsmöglichkeit. Wir fahren verschiedene Campingplätze an, die Hütten vermieten, finden aber erst mal nicht passendes. Es sind auch ein paar echte Bruchbuden dabei, und nach der Superhütte von gestern liegt die Messlatte natürlich sehr hoch. Im Ort Vinstra finden wir dann zwar keine Hütte, aber ein nettes, altehrwürdiges Hotel (über 100 Jahre alt). Das Hotel hat diesen alten Charme bewahrt, die Zimmer sind nett und gemütlich. Zudem gehört ein riesiger Garten zum Hotel, der direkt an den Fluß Sjoa grenzt und zahlreiche Sitzecken bietet. Dort sitzen wir dann noch lange in der Abendsonne.

Keine Kommentare

Keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Sorry, du kannst hier nichts kommentieren.